Glenrothes 2001, 43%

P1090710

Glenrothes belohnt seit langen Jahren seine „Aficionados“ mit Vintage Whiskies, welche sich dann zu wahren Raritäten entwickeln können. Wir konnten vor kurzem den Jahrgang 2001 verkosten, und wollen Ihnen unsere Eindrücke nicht vorenthalten.

Leider wird die Brennerei,  welche 1878 gegründet wurde, und im Speyside angesiedelt ist, und jährlich immerhin 5.5Mio Liter produziert, ziemlich verkannt. Es stimmt allerdings auch, dass der grösste Teil der Produktion für den Blend Famous Grouse verwendet wird, was dem Bekanntheitsgrad des Single Malts von Glenrothes sicher abträglich ist. In Anbetracht der Qualität dieses Whisky aus dem Jahrgang 2001 eher eine bedauerliche Strategie.

Farbe:

Wunderschönen Bernsteinfarbe

Nase:

Komplexen, eleganten und verhaltenen Noten mit einem sehr leichten Toffee-/Torf-Touch der Nase, welche von einem breiten Spektrum finessenreicher Düfte begleitet werden. Man findet relativ viel in dieser Nase, vom Kuchen mit eingelegten schwarzen Kirschen und Rosinen über orientalische Gewürze bis zu Holzvanille. Das Ganze wirkt frisch, harmonisch und relativ tief. Kompliziert ist der Glenrothes auf keinen Fall. Wohl eher lässt man sich durch seine Aromen inspirieren, man kann sogar an die Brise denken, die vom Meer mehr bläst.  

Geschmack:

Der Geschmack ist unmittelbar würzig und anhaltend. Man kann buchstäblich eine Pause zwischen dem Auftakt und dem Gaumen machen, ohne dass der Whisky an Konsistenz verliert. Der Gaumen zeigt sich im typischen Stil seiner Herkunftsregion, es blühen Blumen und der Mund wiederum ist angenehm würzig. Die Ausgewogenheit zwischen den verschiedenen Komponenten ist unbestreitbar, wobei sich dieser Whisky auf keinen Fall als Blockbuster profiliert. Hier geht man sanft und samtig vor, man nimmt sich die Zeit, dieses Getränk zu geniessen. 

Abgang:

Eine leichte Bitterkeit brennt in der Mitte des Gaumens, bringt aber auch etwas Pepp. Später kommt man zum Bouquet zurück und merkt, dass sich dieser in zwei Bereichen aufteilt, Holz im unteren Teil und die anderen Düfte im oberen Teil. Ohne, dass dies die schöne Harmonie beeinträchtigt. Beim zweiten Schluck wirkt der Gaumen leicht süsslich, eigentlich vielschichtiger als auf dem ersten Blick, doch auch finessenreich und schliesslich sinnlich (aber auf keinen Fall fleischig!). 

P1090712Fazit:

Man kommuniziert mit diesem Glenrothes, man erzählt sich kleine Nachtgeschichten, er bereitet sehr viel Spass. 

Note: 

7/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.